Leihmutterschaft im Hinduismus

- der Wunschvater muss der Erzeuger sein
Eine schwangere Frau in einem rosafarbenen T-Shirt umfasst mit beiden Händen ihren Bauch.
© WavebreakMediaMicro - fotolia.com
Viele Hindus haben nichts gegen eine Leihmutterschaft einzuwenden, stellen aber eine Bedingung: Der zukünftige Vater, bei dem das Kind leben soll, muss auch der Erzeuger sein. Die Samenspende eines fremden Mannes ist nicht erlaubt. Viele Hindus befürchten, dass sich die Abstammung des Kindes in dem Fall häufig nicht klären lässt.

Hindu-Paare selbst beauftragen nur selten Leihmütter. Dennoch leben in Indien, wo die meisten Hindus wohnen, ganz besonders viele Leihmütter. Ihre Hilfe nehmen aber fast nur Paare aus anderen Ländern an. Viele kommen von sehr weit her, auch aus Europa. Sie bezahlen die Frauen für ihren Dienst, die damit den Lebensunterhalt ihrer eigenen Familie sichert.

Eure Fragen zur Leihmutterschaft im Hinduismus



Hinduismus
Autoren Lea Thies, Jane Baer-Krause, cn
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
optische Zusatzinfo
Zusatzinfo Sprache oder Video
Seiten-Zusatzinfo
Lesemodus
Symbol des Christentums
Symbol des Judentums
Symbol des Islam
Symbol des Hinduismus
Symbol des Buddhismus
Symbol der Bahai
Symbol für mehrere Religionen
Symbol von Religionen entdecken
Symbol für ein nicht-religiöses Thema
Zusatzinfo schließen
Zusatzinfo schließen