Anschlag in Paris - worum geht es?

In Paris haben zwei Männer die Konferenz der Zeitschriften-Redaktion "Charlie Hebdo" gestürmt. Dabei haben sie zwölf Menschen erschossen und elf weitere verletzt. Während und nach der Tat riefen sie "Allahu akbar". Das heißt "Allah ist größer als alles andere".
Die beiden Terroristen hatten noch einen Helfer. Inzwischen sind alle drei tot. Nach dem Anschlag hatten sie Geiseln genommen und sich in einer Druckerei und einem jüdischen Lebensmittelgeschäft verschanzt. Dabei brachten sie auch Geiseln um. Die Polizei hat die Verstecke gestürmt und die Täter erschossen.

Politiker, Journalisten und viele andere Menschen auf der ganzen Welt sind schockiert und verurteilen die grausame Tat. Viele Menschen zeigen ihre Trauer, ihre Wut und ihren Einsatz für die Freiheit der Presse auf Plakaten. Darauf steht "Je suis Charlie - Ich bin Charlie". In vielen Ländern finden außerdem Aktionen statt. Damit verurteilen die Menschen die Tat der Terroristen. Außerdem erklären sie, dass die Meinungsfreiheit der Presse unbedingt erhalten werden muss. Ebenso wie Angehörige aller anderer Religionen machen auch Muslime und ihre Verbände mit.

Auf diesen Kinderseiten findest du auch Beiträge zum Thema:
.
Gut zu wissen - Hintergründe


Worum ging es den Terroristen?

Die Polizei ist sich sicher, dass die Mörder Islamisten waren. Experten gehen davon aus, dass die Terroristen ihre Opfer für kritische Zeichnungen bestrafen wollten. Darauf hatte sich die Zeitschrift Charlie Hebdo unter anderem über verschiedene Religionen lustig gemacht. Auch über den Propheten Mohammed. Bei der Zeitschrift "Charlie Hebdo" handelt es sich nämlich um ein Satire-Magazin. Islamisten wollen mit Gewalt einen Staat erzwingen, in dem alle Menschen nach ihren Vorstellungen vom Islam leben und sich an viele strenge Regeln halten. Menschen, die nicht dem Islam angehören, sind für Islamisten Ungläubige, die kein Recht auf ihr Leben haben. Islamisten lehnen auch die Demokratie ab. In dieser Staatsform wählen Bürger eines Landes Vertreter und Parteien, die ihre Interessen in der Regierung vertreten. Auch die allermeisten Muslime verurteilen die Taten der Islamisten. Denn die Anschläge und das Verhalten der Islamisten haben mit dem Islam nichts zu tun.
Hier kannst du den Islam erkunden

Was ist eine Satire?

Eine Satire kritisiert in Texten oder auf Zeichnungen Personen, Zustände oder Ereignisse. Eine Satire-Zeichnung heißt Karikatur. Ihr Kennzeichen sind große Übertreibungen. Das sieht immer ziemlich lustig aus und macht die Menschen aufmerksam. Oft bleibt dabei aber der Respekt auf der Strecke. Doch wo ist Schluss mit lustig? Manche sagen, alles ist erlaubt. Andere finden das nicht richtig. Wer eine Satire ablehnt, sollte sie einfach gar nicht ansehen oder darüber mit Worten streiten, vielleicht sogar vor einem Richter. Auf keinen Fall darf jemand einen anderen Menschen töten. Auch nicht für eine Satire-Zeichnung.
Mehr über eine Karikatur erfährst du auf der Kinderseite rossipotti.de

Warum gibt es immer wieder Ärger um Mohammed-Karrikaturen?

Für viele Muslime ist es nicht leicht, eine Karrikatur über Mohammed auszuhalten, denn im Islam gibt es ein generelles Bilderverbot. Eine Satirezeichnung, die ihren Propheten zeigt, bedeutet für Muslime daher gleich eine doppelte Respektlosigkeit. Zu Mördern werden sie deshalb aber noch lange nicht. Nur Extremisten handeln wie die Täter von Paris.
Hier erfährst du mehr über das Bilderverbot

Warum werden Satiren nicht verboten?

Ein sehr wichtiges Recht ist neben dem Recht auf Religionsfreiheit das Recht auf Meinungsfreiheit und auf Pressefreiheit. Die wichtigste Aufgabeder Presse ist es nämlich, die Menschen darüber zu informieren, was in ihrem Land geschieht. Journalisten beobachten zum Beispiel genau, was Politiker und Menschen in wichtigen Positionen entscheiden und tun. Darüber berichten sie der Bevölkerung. Nur dann können sich die Bürger wehren oder etwas fordern, wenn sie eine Entwicklung verhindern oder etwas erreichen möchten.
Das klappt aber nur, wenn die Journalisten beim Schreiben, Fotografieren oder Filmen völlig freie Hand haben. Andernfalls droht Gefahr, dass eine Regierung ihnen immer mehr Vorschriften macht und die Bürger viele Dinge nicht mehr erfahren. Das gilt vor allem, wenn Unrecht geschieht. Dann kann es passieren, dass eine Regierung zu mächtig wird und nicht mehr im Sinne ihrer Bürger handelt – ihnen im schlimmsten Fall sogar sehr schadet. Aus diesem Grund müssen auch Satiren erlaubt sein. 
Hier kannst du etwas über die Religionsfreiheit erfahren
Auf der Kinderseite hanisauland.de erfährst du mehr über die Pressefreiheit

Text: Jane Baer-Krause


Schicke uns deine Frage oder deinen Kommentar per   Mail
oder unten im Kommentarfeld


Je suis Charlie
Bild + Text: Jane Baer-Krause
Aktuell

Kommentare

Warum greiften Islamisten immer wieder Menschen an? - susihusi

Islamisten wollen mit Gewalt einen Staat erzwingen, in dem alle Menschen nach ihren Vorstellungen vom Islam leben und sich an viele strenge Regeln halten. Menschen, die nicht dem Islam angehören, sind für sie Ungläubige, die kein Recht auf ein Leben mit einer anderen oder ohne eine Religion haben. Eine Demokratie lehnen Islamisten ab. - Jane

Echt brutal!! - anonym

Was soll denn das? - anonym

Ein persönlicher Erklärungsversuch: Meiner Meinung nach geht es dabei nicht um Religion, sondern um Politik und Macht. Männer versuchen mit Gewalt, ihre Vorstellungen zu verbreiten und über andere zu bestimmen. Dies gab und gibt es leider zu allen Zeiten. Ich denke das Grundproblem liegt daran, dass die einen immer reicher werden und die anderen immer ärmer. Die Armen erfahren über die Medien, in welchem Lebensstandard andere leben und fangen natürlich an, das auch zu wollen und die Ungerechtigkeit zu fühlen. Die Reichen haben materialistisch (Redaktion: Dinge und Sachen) eigentlich alles was sie brauchen, haben aber darüber den Sinn des Lebens vergessen und sind trotzdem unzufrieden. Anstatt in sich selbst nach dem Gefühl der Zufriedenheit und Dankbarkeit zu suchen, suchen sie nach Möglichkeiten, ihre weltlichen Bedürfnisse zu befriedigen oder ihrem Leben einen Sinn zu geben. Da kommen dann die Islamisten ins Spiel, die ihnen vorgaukeln, es sei etwas Erstrebenswertes, den Islam mit Gewalt zu verteidigen bzw. zu verbreiten - anstatt mit Liebe und positivem Vorbild. Sie fühlen sich von der verführerischen Kultur Europas und Amerikas bedroht, die sie als Werteverfall einstufen, und wollen sich dagegen wehren. Amerika hat diese Wut in den letzten Jahrzehnten mit ihren Eingriffen in den islamischen Ländern und mit der Propaganda des Islams als Feindbild sehr geschürt. Deswegen fühlen sich manche berechtigt, den (kleinen!) Dschihad auszurufen, um den Isalm zu verteidigen - anstatt sich dem großen Dschihad - dem eigenen Ego zu stellen und die schlechten Charaktereigenschaften, die Wut und die Machtgelüste in sich selbst zu bekämpfen. - Nadine

Hallo, wenn Sie oben schreiben "Dabei kamen auch Geiseln ums Leben" müsste man eigentlich annehmen, dass sie bei dem Polizeieinsatz umgekommen sind. Die Menschen sind aber schon vorher von dem Täter umgebracht worden, weil sie Juden sind. Dieser Aspekt der Morde kommt in Ihrem Beitrag nicht vor. Sie werden den Kindern auch noch erklären müsen, was Antisemitismus ist. Kurz ist gut, aber falsch darf es dadurch nicht werden. - Torsten

Hallo Torsten, vielen Dank für den Hinweis. Wir hatten uns tatsächlich etwas missverständlich ausgedrückt und haben den Abschnitt über die Geiselnahme noch einmal neu formuliert. Ein Beitrag zum Antisemitismus steht in unserem Lexikon unter "A". - Jane

Das ist furchtbar. - anonym

Ich finde es unlogisch, dass man sich über Mohammed lustig macht. Außerdem haben solche Menschen nichts mit dem Islam zu tun. - Muhammed

Ich finde das nicht gut, was die beiden Terroristen gemacht haben, weil sie zwölf Menschen erschossen haben und sie (ihre Probleme) auch auf vernünftige Weise hätten lösen können. - Eiermann

Ihr denkt wie ich - große Geister denken genauso! (von der Redaktion übersetzt aus dem Englischen) - Keshawn

Was heißt IS? - adolf

IS ist die Abkürzung für "Islamischer Staat". Sie bezeichnet eine islamistische Terrororganisation im Nordwesten des Iraks und im Osten von Syrien. - Alina

Voll krass - unschuldige Menschen werden getötet! - anonym

Neuen Kommentar schreiben

Seiten-Zusatzinfo
Zusatzinfo schließen