Alles zum Thema:
Mose

Näheres zu diesem Thema findest du auf den folgenden Seiten:

Warum sprach Gott aus einem Dornenbusch zu Mose?

In dem brennenden Dornbusch, aus dem Gott zu Mose spricht, stecken zwei Symbole: Das Feuer steht hier für Erkenntnis und der Dornenbusch ist ein Bild für einen sehr einfachen Ort.

Was haben die Israeliten in der Wüste erlebt?

Auf ihrer Flucht aus Ägypten zogen die Israeliten durch viele Städte und Gegenden. Die Bibel erzählt von vielen Begegnungen mit Gott, von Wundern und von guten und schlechten Erfahrungen, die das Volk Israel mit den Menschen machte.

Wie hat Gott Mose beauftragt, die Israeliten aus der Sklaverei zu befreien?

Die Bibel erzählt, dass Mose einmal einen Dornbusch in Flammen sah, der nicht verbrannte. Daraus sprachen ein Engel und Gott selbst. Nach dem Glauben der Juden beauftragen sie Mose, die Israeliten aus Ägypten nach Kanaan zu führen.

Zogen die Israeliten wirklich 40 Jahre durch die Wüste?

Juden und Christen glauben, dass die Israeliten nach ihrem Auszug aus Ägypten wirklich rund 40 Jahre lang in der Wüste unterwegs waren. Dabei lag ihr Ziel, das Land Kanaan, nur 400 Kilometer Luftlinie entfernt.

Was hat Mose mit Gott gemeinsam?

Juden beschreiben Mose in besonderer Weise als Freund Gottes. Für Christen ist Mose – so wie jeder Mensch – ein Ebenbild Gottes. Ansonsten hat er keine Eigenschaften mit Gott gemeinsam.

Wer hat den Tabernakel erfunden?

Man kann nicht genau sagen, wer den Tabernakel „erfunden“ hat. Am ehesten Gott.

Gab es Mose wirklich?

Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass Mose wirklich gelebt hat. Allerdings sind sie sich nicht ganz einig, ob sich alle Ereignisse auch ganz genauso zugetragen haben, wie du es in der Tora im Ersten Testament und im Koran nachlesen kannst.

Warum trieb Mose als Baby in einem Bastkorb auf dem Fluss?

Mose trieb als Baby in einem Bastkörbchen auf dem Fluss. Auf diese Weise entkam der dem Pharao, der alle Jungs in seinem Alter töten wollte.
Zusatzinfo schließen