Bima

- hier wird die Tora gelesen
Die Bima ist das Toralesepult in einer Synagoge und ist von einem kleinen Zaun umgeben. Yuval Lapide hält die Tora hoch.
© Debora Lapide
Die Bima ist ein Tisch. Sie heißt auch Almemor und steht auf einem kleinen Podest in der Synagoge direkt vor dem Toraschrank. Auf der Bima wird die große Torarolle ausgerollt, wenn im Gottesdienst mindestens zehn Männer anwesend sind. Diese Gruppe heißt Minjan.
Um die Bima herum stehen Bänke oder Stühle. Dort sitzen die Männer, die aus der Tora vorlesen. Auch der Mann, der die schwere Torarolle hält, wenn sie nach der Lesung wieder in ihren Mantel eingekleidet wird, hat hier seinen Platz.
Die Besucher des Gottesdienstes sitzen auf Bänken oder Stühlen um das Podest herum.

Eure Fragen zur Bima

Judentum
Autoren  Jane Baer-Krause, dl
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Kommentare

Ist die Bima so etwas wie der Lesetisch?

Ja, so könnte man sie auch nennen.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
optische Zusatzinfo
Zusatzinfo Sprache oder Video
Seiten-Zusatzinfo
Lesemodus
Symbol des Christentums
Symbol des Judentums
Symbol des Islam
Symbol des Hinduismus
Symbol des Buddhismus
Symbol der Bahai
Symbol für mehrere Religionen
Symbol von Religionen entdecken
Symbol für ein nicht-religiöses Thema
Zusatzinfo schließen
Zusatzinfo schließen