Tyrolia Verlagsanstalt
Sophia und das große Spiel
Eine Schöpfungsgeschichte
10.05.2022 - 12:16

Sophia ist ein besonderes Kind, denn sie hat einen Spielgefährten, den sonst niemand hat: GOTT!

Zuerst spielt sie allein - zu Gottes Füßen. Doch Gott lässt sich anstecken und hüpft mit Sophia Seil. Während die beiden spielen, eine halbe Ewigkeit lang, entsteht die Welt.

Wie im Spiel wird aus Bewegung etwas Neues (eine Schlange!). Auch die zappelnden Zehen von Sophia und ihr Wunsch nach einer Familie bringen Gott auf die Idee: Wir machen Menschen! Danach folgen Bäume, Blumen und Tiere. Die Leere wird nun gefüllt.

Was wird Gott wohl mit seinem Mantel machen, den er während des Seilhüpfens ausgezogen hat? Wie verwenden sie die übrig gebliebenen Knöpfe?

Dann ruht Gott sich aus und Sophia spielt weiter. Im Spiel hat sie den längeren Atem!

Die Bilder sind ganz zart gemalt und laden zum Träumen ein. Es gibt viele Blau- und Grautöne, die ineinanderlaufen. Nicht alles ist scharf gezeichnet.

Ich frage mich: Auf was liegt Sophias Kopf eigentlich? Ist das ein Kissen? Wo springt sie Seil? Im Universum? Füttert Sophia Schlangen oder ist das ihr Springseil? Was ist in die Menschen hineingezeichnet?

Gudrun Rathke und Isolde Christandl
Tyrolia Verlag
ISBN: 978-3702236427
Ab 5 Jahren
16,95 Euro

Mir gefällt besonders gut, dass aus der Stille, nach dem wilden Spiel, die Schöpfung beginnt. Gott hat sich von Sophia anstecken lassen und so verlässt er seinen Thron, um zu spielen. Daraus erwächst die Welt. Es wird klar: Auch das Nichtstun, die Leere ist wichtig. So kann Neues entstehen. Gott erkennt in der kleinen Sophia eine Schöpferin. Sie erschafft sich ihre Welt und Gott weiß: Niemand ist zu klein, um etwas zu bewirken!

Stichwörter