Fotofreundin - Fotolia/Fotofreundin - Fotolia
In Andenken an den heiligen Martin, der am 11.11.397 starb und mit einem Lichterprozession zu Grabe getragen wurde, gibt es heute noch einen Laternenzug zum Martinsumzug
Wer war Sankt Martin?
Er teilte seinen Mantel mit frierenden Bettlern
Julia
27.11.2021 - 12:25

Hallo Julia,

Sankt Martin, also der heilige Martin lebte im 4. Jahrhundert, also ungefähr 400 Jahre nach der Geburt von Jesus. Es wird erzählt, dass er ein römischer Soldat war, als er im Winter Bettlern begegnete, die kaum Kleidung anhatten und deswegen gefroren haben. Martin zerteilte seinen Mantel und gab den Bettlern die Hälfte von seinem Mantel, um sie vor dem Erfrieren zu bewahren. Später wurde Martin Bischof der französischen Stadt Tours und hat noch viel Gutes getan und Menschen geholfen. Als er am 11. November im Jahr 397 starb, haben ihn die Menschen, die ihn sehr mochten, mit einer großen Lichterprozession zu Grabe getragen. Seitdem gibt es am Sankt Martinstag verschiedene Bräuche, wie zum Beispiel Martinsgansessen, der Martinszug und das Martinssingen um an den heiligen Martin zu erinnern und seine guten Taten zu würdigen.