Fragen und Antworten

Gib hier Stichwörter ein
Im jüdischen Tempel arbeiteten Leviten und Priester (hebräisch: Kohanim). Leviten sind Angehörige des Stammes Levi. Kohanim werden in ihrer Abstimmung traditionell auf Aaron, den Bruder von Moses und ersten Priester zurückgeführt.
Es gibt zwei unabhängige Talmudim: den Talmud Jerusalem und den Talmud Babylon. Beide sind Kommentare zur einige hundert Jahre vorher geschriebenen Mischna.
Das lateinische Wort Advent bedeutet Ankunft. Christen meinen damit die Geburt von Jesus, auf die sie sich in der Adventszeit vorbereiten.
Neben den fünf großen Weltreligionen gibt es noch sehr viele weitere Weltanschauungen - geschätzt sind es über Tausend Stück.
Das Kirchenjahr endet mit dem Tag, bevor das neue beginnt - also in der Nacht zum 1. Advent.
Der Erfinder des Adventskranzes ist Johann Heinrich Wichern. Er hat vor rund 140 Jahren ein Waisenhaus geleitet. In der Adventszeit wollte er den Kindern eine Freude machen. Daher hängte er einen großen Reifen auf und befestigte darauf für jeden Tag im Advent eine Kerze.
der jüdische Neujahrstag ist auch der erste Bußtag auf dem jüdischen Jahreskalender. Er heißt auch „Tag des Schofarblasens“. Ein Schofar ist ein Widderhorn.
Das Judentum ist vor rund 3.500 Jahren entstanden. Mehr erfährst du unter dem Stichwort Geschichte im Judentum.
Es ist überliefert, dass der Hohepriester die Sünden des Volkes Israel symbolisch auf einen Ziegenbock übertrug, in dem er ihm die Hand auflegte. Der Ziegenbock wurde dann in die Wüste geschickt.
Zu dieser Zeit gab es wenig gewaltfreie Lösungen. Aus Sicht des römischen Statthalters Pontius Pilatus war die Lage klar: Jesus war politisch gefährlich, weil er Unruhe im Volk hervorrief und von einigen für den „König der Juden“ gehalten wurde.
Die Bibel erzählt, dass Jesus in Nazareth in Galiläa aufwuchs. Wie er als jüdischer Junge dort lebte und womit er sich beschäftigte, weiß man nicht.
Jüdinnen und Juden glauben nicht an eine Hölle, nur an Stationen nach dem Tod, in denen die Seele Reinigungsprozesse durchläuft und so selbstverständlich zu Gott aufsteigt.