Dreidimensionale Darstellung einer DNA-Struktur in türkis.
© DigitalGenetics - fotolia.com
Gentechnik in der Gesellschaft
- ist umstritten
DigitalGenetics/fotolia
Die DNA ist Träger der Erbinformation, also der Gene. Die Gentechnik beschäftigt sich damit, die Erbinformationen zu verändern.
04.06.2016 - 23:31

Mit Hilfe der Gentechnik können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Erbanlagen verändern. In der Gesellschaft streiten sich viele Menschen darüber. Für manche Menschen ist die neue Wissenschaft eine wichtige Errungenschaft, andere halten sie für sehr gefährlich oder für einen verbotenen Eingriff in die Schöpfung.

Gene sind winzig kleine Bausteine. Sie stecken in jeder Zelle eines Lebewesens. Auf ihnen sind  wichtige Informationen abgespeichert: die Erbanlagen. Ob du zum Beispiel blaue, braune oder grüne Augen hast, das steht in deinen Genen. Forschende können diese Informationen nicht nur lesen. Sie schaffen es inzwischen auch, die Gene neu zusammen zu würfeln und ganz neue Lebewesen zu erschaffen. Das nennt man Gentechnik.

In Deutschland gibt es ein Gentechnikgesetz. Darin steht, was bei der Gentechnik erlaubt ist und was nicht. Forschende dürfen zum Beispiel neue Pflanzen und Tiere erfinden. Aber sie dürfen nicht mit menschlichen Zellen experimentieren. In anderen Ländern ist das anders. Überall diskutieren Menschen über die Gentechnik.

Befürworter der Gentechnik meinen, dass diese neue Wissenschaft dem Menschen nutzt. Durch sie kann man zum Beispiel neue Medikamente herstellen und damit Krankheiten bekämpfen. Das nennt man „Rote Gentechnik“. Mit der „Grünen Gentechnik“ können Forschende für die Landwirtschaft neue Nutzpflanzen erfinden, die besonders viele Nährstoffe haben oder keine Schädlinge anziehen.
Kritikerinnen und Kritiker sagen, dass niemand weiß, welche Folgen eine Veränderung der Gene haben kann. Sie befürchten, dass Tiere und Pflanzen mit veränderten Genen zum Beispiel neue Krankheiten bekommen und das Gleichgewicht in der Natur völlig durcheinander bringen könnten.

In den Heiligen Schriften der Religionen ist über Gentechnik natürlich nichts zu finden, denn sie waren alle längst fertig, als die junge Wissenschaft vor wenigen Jahren erfunden wurde. Daher suchen die Glaubensgemeinschaften in ihren Geboten nach Hinweisen, wie sie die Gentechnik beurteilen sollen.

Gentechnik in den Religionen
Bahai sollen selbst entscheiden, was sie von der Gentechnik halten.
Im Buddhismus gibt es keine offizielle und einheitliche Meinung zur Gentechnik.
Nicht alle Christen sind sich einig, wie sie die Schöpfung am besten bewahren können.
Für Hindus kommt es auf die Gründe für die Forschung an der Gentechnik an.
Wenn die Gentechnik für neue Medikamente verwendet wird, ist sie für viele Muslime sogar Gottes Wille.
Die meisten Juden begrüßen die Gentechnik als medizinischen Fortschritt.