Dreidimensionale Darstellung einer DNA-Struktur in rot.
© DigitalGenetics - fotolia.com
Gentechnik im Christentum
- es herrscht keine Einigkeit
DigitalGenetics/fotolia
Die DNA ist Träger der Erbinformation, also der Gene. Die Gentechnik beschäftigt sich damit, die Erbinformationen zu verändern.
04.06.2016 - 23:42

Im Christentum gibt es unterschiedliche Meinungen zum Thema Gentechnik. Weder im Ersten, noch im Zweiten Testament steht natürlich etwas darüber. Denn als die Gentechnik vor wenigen Jahren erfunden wurde, waren beide Teile der christlichen Bibel schon lange geschrieben.

Manche Christinnen und Christen sind gegen die Gentechnik. Sie werfen ihren Erfinderinnen und Erfindern vor, Gott zu spielen, denn für sie ist Gottes Schöpfung heilig und soll deshalb nicht vom Menschen verändert werden. Nach ihrer Meinung ist es allein Gottes Aufgabe, Lebewesen zu erschaffen.

Andere Christinnen und Christen sind für die Gentechnik. Sie weisen auf das 1. Buch Mose in der Bibel hin. Darin beauftragt Gott den Menschen, sich um die Schöpfung zu kümmern und diese zu bewahren. Genau dazu kann die Gentechnik nach Überzeugung ihrer christlichen Befürworterinnen und Befürworter beitragen. Voraussetzung ist, dass die Menschen verantwortlich mit der neuen Technik umgehen und gut aufpassen.

Warum sagen heute viele Menschen lieber Erstes und Zweites Testament als Altes und Neues Testament?
Gentechnik in anderen Religionen
Alle Religionen sind älter als die Gentechnik. In ihren Geboten suchen die Glaubensgemeinschaften nach Hinweisen, wie sie die Gentechnik beurteilen sollen: