Dreidimensionale Darstellung einer DNA-Struktur in grün.
© DigitalGenetics - fotolia.com
Gentechnik im Islam
- ist für viele Muslime Gottes Wille
DigitalGenetics/fotolia
Die DNA ist Träger der Erbinformation, also der Gene. Die Gentechnik beschäftigt sich damit, die Erbinformationen zu verändern.
04.06.2016 - 23:48

Für die meisten Musliminnen und Muslime ist die Erfindung der Gentechnik Gottes Wille.

Im Islam gibt es einen Grundsatz: Jede Neuerung ist erlaubt, solange der Koran und andere wichtige Schriften sie nicht verbietet. Da es die Gentechnik noch nicht gab, als die Schriften entstanden sind, kommt sie darin auch nicht vor. Und damit ist sie für viele Musliminnen und Muslime auch nicht verboten.

Islamische Gelehrte verweisen außerdem auf einen Ausspruch des Propheten Mohammed: „Gott hat keine Krankheit ohne deren Medizin geschaffen.“ Weil die Gentechnik auch dazu dient, neue Medikamente herzustellen, ist die Gentechnik für viele Musliminnen und Muslime sogar Gottes Wille.

Gentechnik in anderen Religionen
Alle Religionen sind älter als die Gentechnik. In ihren Geboten suchen die Glaubensgemeinschaften nach Hinweisen, wie sie die Gentechnik beurteilen sollen: