Ein Zeigestock auf einem hebräischen Text.
© Henryart - fotolia.com
Yad
- der Tora-Zeiger
Henryart/fotolia
Mit dem Yad lesen Jüdinnen und Juden die Tora, damit sie nicht verschmutzt wird.
10.04.2013 - 17:14

Der Yad ist ein Zeigestock. Am Ende des kleinen Stabes sitzt eine kleine Hand mit ausgestrecktem Zeigefinger. Mit ihm verfolgt der Vorleser in der Synagoge den Text auf der Torarolle.

Die Torarolle ist Jüdinnen und Juden heilig und außerdem sehr wertvoll, denn sie besteht aus 40 sehr sorgfältig mit der Hand beschriebenen Pergamentblättern. Haut hinterlässt immer kleine Spuren von Schweiß oder Fett auf dem Papier. Daher darf die Torarolle möglichst wenig berührt werden. Dabei hilft der Yad.
Yad ist Hebräisch und heißt Hand. Der Stab wird auch Torafinger genannt. Er wird zusammen mit der Torarolle im Toraschrein aufbewahrt.