Jüdische Torarolle auf einem Lesepult in einer Synagoge.
© Aleksandar Todorovic - fotolia.com
Torarolle
– das kostbarste Stück in der Synagoge
Aleksandar Todorovic/fotolia
Eine Torarolle ist von Hand und mit Tinte von einem Toraschreiber geschrieben und deshalb sehr wertvoll.
26.03.2013 - 19:24

Jede Gemeinde besitzt eine Torarolle aus aufgerollten Rindshäuten. Darauf ist die Tora in hebräischer Sprache, mit der Hand und mit Tinte geschrieben. Wenn dem Schreiber ein Fehler unterläuft, er sich verbessern muss oder wenn er mit der Tinte kleckst, dann ist die Tora ungültig und er muss wieder von vorne beginnen. Darum sind Torarollen sehr kostbar. Zum Lesen der Tora benutzt der Vorleser den Yad. Das ist ein Zeigestock, der die Torarolle vor Verschmutzung bewahren soll.

Für die Torarolle gibt es sogar einen eigenen Schrank, den Tora-Schrein. Er ist meist wie ein Erker in die Ostwand der Synagoge eingelassen.
 

Eure Fragen zur Torarolle


Warum werden in der Synagoge für die Lesung der Tora immer noch Rollen verwendet?
Darf die Tora-Rolle nur auf Rindsleder geschrieben werden?