Zeichnung einer Hand mit fünf Fingern, auf jedem steht ein Gebot der Fünf Säulen des Islam.
© Iman Abdel-Rahman
Fasten alle Muslime, auch Kinder?
27.09.2011 - 18:30
Im Ramadan fasten fast alle Muslime, die ihren Glauben ernst nehmen und die dazu in der Lage sind, denn das Fasten im Monat Ramadan gehört zu einer ihrer fünf wichtigsten Gebote. Manche Muslime sind aber aus beruflichen oder anderen Gründen vom Fasten befreit oder dürfen es verschieben. Kinder müssen nicht fasten. Für sie gilt das Gebot erst in der Pubertät.

Manchen Menschen kann das Fasten gesundheitlich schaden. Alte und Kranke oder schwangere Frauen und stillende Mütter sind daher vom Fasten befreit. Andere Muslime müssen in ihrem Beruf besonders fit sein, um niemanden in Gefahr zu bringen. Das gilt zum Beispiel für Piloten vor langen Flügen, für Ärzte bei schwierigen Operationen. Auch Reisende verschieben das Fasten auf später. Wer das nicht kann, der spendet Geld für Nahrungsmittel, mit denen ein Mensch einen Tag lang überleben kann.

Kinder müssen nicht fasten. Mädchen beginnen damit erst nach ihrer ersten Regel, Jungs nach ihrem ersten Samenerguss. Viele Kinder üben das Fasten vorher aber schon. Sie verzichten zum Beispiel nur auf Süßigkeiten oder fasten nur einen halben Tag.