Blick auf die Gärten des Bahai-Weltzentrums in Haifa.
© peterz - fotolia.com
Shoghi Effendi
- der Urenkel von Baha'ullah übersetzte die Heiligen Schriften der Bahai ins Englische
Peterz/fotolia
Shogi Effendi übersetzte nicht nur die Schriften der Bahai-Religion, sondern plante auch die Gärten des Bahai-Weltzentrums.
Alena Herrmann, Anna Medzech, krk, jb
23.07.2014 - 18:04

Shoghi Effendi war der Enkel und Nachfolger von Abdul-Baha und der Urenkel von Baha’ullah. Er übersetzte die Heiligen Schriften der Bahai-Religion ins Englische.

Shoghi Effendi wurde 1897 geboren. Er lernte schon sehr früh Englisch und studierte später in Oxford. Das war sehr nützlich, denn so konnte er die wichtigsten Werke von Baha’ullah übersetzen, die Heiligen Schriften der Bahai-Religion. Auch viele andere englische Ausgaben von Bahai-Werken stammen von Shogi Effendi. Dazu gehören Texte von Abdul-Baha und „Nabils Bericht aus den frühen Tagen der Bahai-Offenbarung“.
Verschiedene Bücher verfasste der Urenkel von Bha’ullah auch selbst. Dazu gehören "Die Weltordnung Baha’ullahs" und "Der verheißene Tag ist gekommen". Unter dem Titel "Gott geht vorüber" beschrieb er die Bahai-Geschichte.

Nach dem Tod seines Großvaters leitete Shoghi Effendi die Bahai-Gemeinde. Zu seinen Aufgaben gehörte auch der Bau des Schreins für den Bab. Außerdem plante er die Gärten im Bahai-Weltzentrum in Haifa.

Shoghi Effendi starb 1957 in London. Insgesamt ernannte er 31 Bahai zu "Händen der Sache Gottes". Diese sollen nach ihm den Glauben schützen.