Zwei Mädchen und drei Jungs schauen sich im Unterricht etwas auf einem Tablet an.
© Syda Productions - fotolia.com
Religion in der Schule
Syda Productions/fotolia
Das Fach Religion gibt es in den Schulen der meisten Bundesländern Deutschlands. Diskussionen gibt es darüber, ob alle Kinder gemeinsam die Weltreligionen erkunden sollen oder jeder nur seine eigene Religion besser kennenlernen soll.
30.07.2015 - 14:40

Glaubenssachen in der Schule sind ein Dauerbrenner: Gehört Gott ins Klassenzimmer?

Religion ist in den meisten deutschen Bundesländern an öffentlichen Schulen keine AG, sondern ein „ordentliches Lehrfach“. Jede Schule muss es anbieten, so wie Mathe, Deutsch oder Biologie. So steht es im Grundgesetz. Darin heißt es in Artikel 7, Absatz 3, Satz 1:

 

  • Der Religionsunterricht ist in den öffentlichen Schulen mit Ausnahme der bekenntnisfreien Schulen ordentliches Lehrfach. Unbeschadet des staatlichen Aufsichtsrechtes wird der Religionsunterricht in Übereinstimmung mit den Grundsätzen der Religionsgemeinschaften erteilt. Kein Lehrer darf gegen seinen Willen verpflichtet werden, Religionsunterricht zu erteilen.

Das gilt überall in Deutschland außer in Bremen, Hamburg, Berlin und Brandenburg. Über den Inhalt und die Organisation entscheidet aber jedes Bundesland selbst. Dort stimmen sich die Kultusministerien mit den Kirchen ab.

Fast überall sorgt das Thema immer wieder für heiße Diskussionen, denn es gibt sehr unterschiedliche Meinungen zum Beispiel darüber, ob jedes Kind nur seine eigene Religion kennenlernen soll, ob alle Kinder gemeinsam die Weltreligionen erkunden, welchen Unterricht Jungen und Mädchen ohne Religion erhalten, ob Symbole und typische Kleidungsstücke der Religionen aus der Schule verbannt werden oder ob Schüler und Lehrer die Feste der Religionen feiern dürfen. Die Antworten fallen in jedem Bundesland anders aus. Darum herrscht in Deutschland zum Thema Glaubenssachen in der Schule ein ziemliches Kuddelmuddel.

 

 

 

Eure Fragen zu Religion in der Schule