Uluru

- der heilige Berg Australiens
Der rote, freistehende Felsen Uluru aus der Luft aufgenommen.
© Jaqueline Wales/Pixabay
Der Uluru ist heilig für die Anangu. Sie glauben, dass hier ihre Ahnen leben.
04.07.2024 - 13:39

Der Uluru ist ein riesiger Felsen mitten in der Wüste Australiens. Er ist ein heiliger Ort für die Aborigines, die indigenen Bewohnerinnen und Bewohner Australiens. Das sind diejenigen Menschen, die auch vor der Kolonialzeit schon für Jahrhunderte in Australien gelebt haben. 

Was war die Kolonialzeit?
Gegen Ende des 19. Jahrhunderts haben europäische Länder systematisch andere Teile der Welt erobert und diese zu Kolonien gemacht. Das heißt, sie haben über die einheimischen Menschen dort geherrscht und sie und das eroberte Land ausgenutzt.

Der Uluru ist etwa 348 Meter hoch, über 3 Kilometer lang und über 2 Kilometer breit. Damit ist er einer der größten freistehenden Felsen der Welt! Seine rote Farbe kommt von dem Eisen im Gestein, das rostet. Je nach einfallendem Licht ändert sich die Farbe des Rot und das sieht spektakulär aus. 

Die Menschen, die das Land um den Uluru seit Jahrhunderten bewohnen, nennen sich Anangu und gehören zu den Aborigines. Die Anangu leben in Zentralaustralien und wurden in der Kolonialzeit von Europäerinnen und Europäern unterdrückt, vertrieben und getötet. Außerdem wurde ihnen von den Einwanderern das Recht an ihrem Land weggenommen. Die Kolonialherren erfanden auch eigene Namen für Orte, den Uluru nannten sie Ayers Rock. Auf Schildern findet sich auch heute noch diese Bezeichnung. Inzwischen haben die indigenen Völker Australiens, die Aborigines, aber wieder wichtige Mitbestimmungsrechte erhalten. In den letzten Jahren hat sich auch der Name Uluru, den die Anangu selbst verwenden, durchgesetzt.

Für die Anangu ist der Uluru ein heiliger Ort, heute wird dazu auch oft secret place gesagt. Das ist einfach die englische Übersetzung. Sie glauben daran, dass hier ihre Ahnen leben. Der Uluru spielt für die Anangu deswegen eine so wichtige Rolle, weil er bedeutend für ihren Schöpfungsmythos ist. Also die Geschichte, die erklärt, wie die Welt entstanden ist.

Bis 2019 sind viele Touristinnen und Touristen immer wieder auf den Uluru geklettert. Das hat die Anangu verärgert, weil der Berg für sie so heilig ist. Seitdem wurde dieser respektlose Umgang verboten und die Aborigines haben ihre Rechte durchgesetzt. Stell dir doch mal vor, wie du es fändest, wenn jemand einfach auf einem Gotteshaus oder einer heiligen Stätte deiner Religion herumklettern würde.