Fleisch mit Reis, Weinblättern und Bohnen auf einem weißen Teller
© epd-bild/Foto: Stefan Heinze
Was dürfen Muslime nicht essen?
epd-bild/Foto: Stefan Heinze
Fleisch kommt auch auf den Tisch, aber nicht vom Schwein und es muss halal sein.
Johanna Kallies, Andreas Bothmann, ar, jb
19.10.2011 - 15:40

Der Koran schreibt vor, was Muslime nicht essen und trinken sollen. Verboten ist vor allem Schweinefleisch und alles, was aus dem Tier zubereitet wird. Dazu zählen viele Wurstsorten, aber auch Kartoffelchips, manche Käsesorten oder Gelatine. Sie steckt zum Beispiel in Wackelpudding und in vielen Gummibärchen. Zum Glück gibt es inzwischen auch Gummibärchen, die mit Pflanzenstoffen angedickt werden.

Fleisch von anderen Tieren kommt in muslimischen Familien auf den Tisch. Allerdings essen es viele nur unter einer Bedingung: es muss "halal" sein. Halal heißt erlaubt. Fleisch ist dann erlaubt, wenn das Tier möglichst artgerecht gelebt hat und geschächtet wurde. Das ist eine bestimmte Art der Schlachtung.
Auch manche Getränke vermeiden viele Muslime. Dazu zählt vor allem der Alkohol.