Ulrike Duffing vom Haus der Religionen erklärt Kindern die jüdische Menora
Foto: © Jens Schulze
Haus der Religionen in Hannover
- seit zehn Jahren ein bunter Treffpunkt
Losch/Wikimedia
Das "Haus der Religionen Hannover" hat seit dem Deutschen Evangelischen Kirchentag 2005 seinen Ort in den Räumen der Athanasiusgemeinde (Hannover) in Niedersachsen, Deutschland.
31.07.2015 - 11:44

Im Haus der Religionen in Hannover treffen sich Christen, Juden, Muslime, Hindus, Buddhisten und Bahai schon seit dem Jahr 2005. Sie erzählen sich in Vorträgen und vielen anderen Veranstaltungen gegenseitig etwas über ihre Religionen. Oft diskutieren sie darüber, feiern gemeinsam Feste, führen sich gegenseitig durch ihre Gotteshäuser und freuen sich immer über Gäste.

Auch Schulklassen und andere Kindergruppen können bei Führungen und im Haus selbst eine Menge entdecken. Zum Beispiel gilt es den Hindu-Gott Ganesha mit dem Elefantenkopf näher kennenzulernen und mit Oliver, Tom und Nurdan eine Synagoge, eine Kirche und eine Moschee zu erkunden. Menschen mit unterschiedlichem Glauben erzählen, welche Handlungen zum Leben mit ihrer Religion gehören und was ihnen ihre Religion bedeutet. Außerdem gibt es noch vieles andere mehr zu entdecken.

Die ganze Geschichte des Hauses der Religionen in Hannover hat Annedore Beelte-Altwig in einem Buch zusammengefasst. Klick dich mal hin - rechts im Kasten...

Übrigens: religionen-entdecken.de arbeitet eng mit dem Team vom Haus der Religionen zusammen. In den Räumen der früheren Kirche treffen sich die Experten der Webseite, um sich gemeinsam neue Dinge für euch auszudenken. Und dort sind auch die Filme und einige Fotos mit den Entdeckerkindern entstanden. Vielleicht zieht die Redaktion von religionen-entdecken.de sogar bald in das Haus der Religionen mit ein. 
 

Eure Fragen zum Haus der Religionen in Hannover

Frag mich
Frag mich

Verwandte Themen