Ein Pfarrer tauft ein kleines Kind, das von einer Frau gehalten wird.
© Karolina Pawelek
Gläubige im Christentum
- Wer ist Christin oder Christ?
epd-bild/Andrea Enderlein
Christinnen und Christen bestätigen ihren Glauben immer wieder im Laufe des Lebens
31.03.2013 - 11:04

Christliche Eltern vererben ihre Religion nicht automatisch an ihre Kinder weiter. Christin oder Christ ist nur, wer sich selbst dazu bekennt. Dies tut sie oder er bei der Taufe. Damit wird sie oder er in die Glaubensgemeinschaft der Christinnen und Christen aufgenommen. Sehr viele christliche Gläubige lassen ihre Kinder schon als Baby oder in den ersten Lebensjahren taufen. Dann bekennen sie sich stellvertretend für ihre Kinder zum Christentum.
Später lernen die Kinder oder Jugendlichen im Religionsunterricht in der Schule und in ihrer Kirche das Christentum genauer kennen. Wenn sie bei dem Glauben bleiben wollen, bestätigen katholische Kinder ihn mit der Kommunion und Firmung, evangelische Kinder mit der Konfirmation.

Gläubige anderer Religionen
Hier könnt ihr erkunden, was die Gläubigen in anderen Religionen ausmacht: