Makar Sankranti
- das Erntedankfest der Hindus heißt auch Pongal
Dean Housde / CC BY-SA 4.0 / Wikimedia Commons
An Makar Sankranti haben die Tiere in Indien frei und werden zum Dank für ihren Einsatz feierlich verehrt und geschmückt - wie diese heilige Kuh.

Makarsankranti feiern Hindus die Sonnenwende und Erntedank. Im Süden Indiens gibt es eine besondere Variante des Festes. Sie heißt Pongal.

Pongal bedeutet überkochen und beschreibt einen alten Brauch. Danach erhitzen Hindus in Südindien zum Sonnenaufgang Reis in Milch. Wenn die Milch überkocht, dann klatscht die ganze Familie in die Hände. Außerem knallen überall Feuerwerkskörper. Damit zeigen viele Hindus ihre überschäumende Freude darüber, dass die Sonne den Pflanzen Energie spendet und die Pflanzen den Menschen dann genug Nahrung bieten.

Als Beilage zum Milchreis gibt es Nüsse und Früchte, Ingwer, Kurkuma-Wurzeln und Zuckerrohrstangen. Sobald die Sonne aufgeht, erhält der Sonnengott Surya frische Früchte als Opfergabe. Viele Hindus singen für ihn und danken ihm mit Gebeten.

Am zweiten Tag des Festes feiern viele Hindus ihre Tiere. Das ganze Jahr über arbeiten diese auf dem Feld, ziehen den Pflug oder transportieren Lasten. An Makarsankranti haben sie frei und werden zum Dank für ihren Einsatz feierlich verehrt. Die Familie wäscht und bürstet die Tiere, schmückt sie mit Blumengirlanden, verwöhnt sie mit einer Extra-Portion Futter und führt sie manchmal auch durchs Dorf. Mit und ohne die Tiere finden an diesem Tag viele Spiele statt.

 

Kalendereinträge