Ein meditierender Mensch im Yogasitz vor der aufgehenden Sonne.
© rudall30 - Fotolia.com
Theravada
- jeder findet für sich allein zur Erleuchtung
rudall30/fotolia
Durch Gebet und Meditation versuchen Theravada-Buddhisten den Weg zur Erleuchtung zu finden.
27.03.2014 - 17:24

Theravada ist eine der drei großen Glaubensrichtungen der Buddhisten. Er ist noch eine Glaubensform aus dem ursprünglichen Hinayana-Buddhismus. Bis vor kurzem war diese Schule nur Mönchen und Nonnen vorbehalten. Erst in neuerer Zeit dürfen bei den Theravada-Buddhisten auch Laien beten und meditieren.

Das ist typisch für den Theravada-Buddhismus:

  • Theravada-Buddhisten bemühen sich so zu leben, wie es die ältesten, überlieferten Schriften des Pali-Kanons predigen.
  • Jeder Mensch muss den Weg zur Erleuchtung ganz allein finden.
  • Das ewige Leid ist Teil des wirklichen Lebens.

Der Theravada-Buddhismus ist vor allem in Myanmar, Kambodscha, Laos, Sri Lanka und Thailand vertreten und wird deshalb auch „südlicher Buddhismus“ genannt.
 


Eure Fragen zum Theravada-Buddhismus