Eine weiße, geöffnete Lotusblüte.
© oneman13 - Fotolia.com
Erleuchtung
- die wahre Erkenntnis befreit vom ewigen Leid und vom Kreislauf der Wiedergeburt
oneman13/fotolia
Die weiße Lotusblüte gilt als Symbol für Reinheit und für den erleuchteten Buddha.
11.03.2014 - 13:37

Die Erleuchtung und ein Leben als Buddha ist das höchste Ziel aller Buddhisten. Nach buddhistischem Glauben kann ein Mensch nämlich nur durch erleuchtende Erkenntnis vom Leid der Welt und vom ewigen Kreislauf der Wiedergeburt befreit werden. Doch der Weg dorthin ist sehr, sehr schwer.

Zu den Voraussetzungen der Erleuchtung zählt, dass du das, was gut oder schlecht, schön oder hässlich, lieb oder böse ist, unbefangen und ohne Vorurteile ansiehst. Du sollst jeden Menschen, jedes andere Lebewesen und jedes Ding völlig wertfrei betrachten. Außerdem musst du deinen Mitmenschen ohne Ausnahme tatkräftige Liebe und Mitgefühl entgegenbringen, immer hilfsbereit sein und sehr viel und sehr konzentriert meditieren.

Buddhisten unterscheiden zwei Stufen der Erleuchtung.

  • Bei der Kleinen Erleuchtung sieht sich der Mensch nicht mehr als einzelne Person, sondern völlig mit seiner Umwelt verschmolzen.
  • Zur Vollen Erleuchtung gelangt ein Buddhist, wenn er sich nicht mehr als Teil der Umwelt empfindet, sondern sich selbst von außen als befreite Person sieht und offen, furchtlos und ohne Vorurteile oder schlechte Gedanken in die Welt geht.

Sehr viele Menschen können nach Überzeugung der Buddhisten Buddha werden. Siddharta Gautama ist es nach Überzeugung der Buddhisten vorbildlich gelungen, ein Erleuchteter, ein Buddha zu werden und bis zu seinem Tod 45 Jahre lang zu bleiben. 

Den Zustand der wahren Erkenntnis aller Dinge nennen Buddhisten samadhi. Zen-Buddhisten sagen auch satori.
 

Eure Fragen zur Erleuchtung