Ein Jude mit weißem Gebetsmantel, der Tallit heißt, und Gebetsriemen, die Tefillin genannt werden.
© Rafael Ben-Ari - fotolia.com
Tefillin
- die Gebetsriemen orthodoxer Juden
Rafael Ben-Ari/fotolia
Ein orthodoxer Jude beim Morgengebet mit Tefillin und Tallit.

Orthodoxe Juden tragen zu jedem Morgengebet die Tefillin. Das sind Gebetsriemen aus Leder. An ihnen sind kleine, eckige Kapseln befestigt. Darin stecken Pergamentstücke mit Bibeltexten. Eine Kapsel trägt der Betende auf der Stirn. Die andere wird mit einem Lederriemen so am linken Arm festgewickelt, dass sie genau vor dem Herzen liegt.

Die Abschnitte der Tora sind die Folgenden, die an Gottes Errettung aus Ägypten erinnern:

2.Mos. 13,8-10: 8 Und du sollst das deinem Sohn an jenem Tage erklären und sagen: «(Es geschieht) um dessen willen, was der Herr für mich getan hat, als ich aus Ägypten zog.»
9 Und es soll dir sein wie ein Zeichen auf der Hand und wie ein Denkzeichen auf der Stirne, damit das Gesetz des Herrn in deinem Munde sei; denn mit starker Hand hat dich der Herr aus Ägypten herausgeführt.
10 Darum sollst du diese Satzung halten, alljährlich zur bestimmten Zeit.

2.Mos. 13,11-16: 11 Wenn dich nun der Herr ins Land der Kanaaniter bringt, wie er dir und deinen Vätern geschworen hat, und es dir gibt, 12 so sollst du alles, was zuerst den Mutterschoß durchbricht, dem Herrn darbringen; jeder erste Wurf des Viehs, den du bekommst, gehört, soweit er männlich ist, dem Herrn. 13 Jede Erstgeburt vom Esel aber sollst du mit einem Lamm auslösen; willst du sie jedoch nicht auslösen, so brich ihr das Genick. Auch alle Erstgeburt von Menschen unter deinen Söhnen sollst du auslösen. 14 Wenn dich dann künftig dein Sohn fragt: «Was hat das zu bedeuten?» so sollst du ihm antworten: «Mit starker Hand hat uns der Herr aus Ägypten, aus dem Sklavenhause, herausgeführt. 15 Denn als der Pharao sich hartnäckig weigerte, uns ziehen zu lassen, da tötete der Herr alle Erstgeburt in Ägypten, die Erstgeburt der Menschen wie die Erstgeburt des Viehs; darum opfere ich dem Herrn alles, was zuerst den Mutterschoß durchbricht, soweit es männlich ist, alle Erstgeburt aber unter meinen Söhnen löse ich aus. 16 Und das soll dir wie ein Zeichen auf der Hand und wie ein Merkzeichen auf der Stirne sein; denn mit starker Hand hat uns der Herr aus Ägypten herausgeführt.»

Dieser Abschnitt ist das wichtigste Gebet im Judentum und ein Hinweis auf das Gebot, Tefillin zu tragen:
5.Mos. 6,4-9: 6 Höre, Israel: der Herr, unser Gott, ist ein Herr. 5 Und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit aller deiner Kraft. 6 Und diese Worte, die ich dir heute gebiete, sollen dir ins Herz geschrieben sein, 7 und du sollst sie deinen Kindern einschärfen und sollst davon reden, wenn du in deinem Hause sitzest und wenn du auf dem Wege gehst, wenn du dich niederlegst und wenn du aufstehst. 8 Du sollst sie zum Denkzeichen auf deine Hand binden und sie als Merkzeichen auf der Stirne tragen, 9 und du sollst sie auf die Türpfosten deines Hauses schreiben und an deine Tore.

Außerdem ziehen orthodoxe Juden zum Gebet einen Tallit an. Das ist ein Gebetsmantel.