Totensonntag
- denken evangelische Christen besonders an die Verstorbenen
udra11/fotolia
Am Totensonntag denken viele Menschen an die Verstorbenen und gehen auf den Friedhof.
Am Totensonntag im November denken viele evangelische Christen ganz besonders an Menschen, die schon gestorben sind. Im Gottesdienst liest der Pastor die Namen aller Gemeindemitglieder vor, die in den zurückliegenden 12 Monaten bestattet wurden. Auch viele Protestanten, die sonst nicht oft zum Friedhof gehen, schmücken an diesem Tag die Gräber ihrer Angehörigen.

Der Totensonntag heißt auch Ewigkeitssonntag. Der preußische König Friedrich Willhelm III hat ihn vor rund 200 Jahren angeordnet.