Ehe und Familie im Buddhismus

- der Buddha riet dazu
Eine buddhistische Familie mit Räucherstäbchen im Tempel.
© www.buddhasweg.eu
Viele Buddhisten sind verheiratet und leben in einer Familie mit Frau, Mann und Kindern. Zu dieser Lebensform riet auch der Buddha. Er erklärte glückliche Ehepaare sogar zu gottgleichen Wesen.

Mit der Gleichberechtigung in der Ehe war es zu Buddhas Zeiten noch nicht weit her. So hielt es der Buddha für ganz normal, dass sich ein König an seinem Hof viele Ehefrauen in einem Harem hielt. Auch die Rollen der Eheleute waren für Buddhisten klar geregelt. Laut Überlieferung verkündete der Buddha damals sogar, eine Ehefrau werde nur unter acht Bedingungen in die „Gemeinschaft der anmutigen Gottheiten“ wiedergeboren. Das hänge ganz davon ab,
  • wie sie ihrem Gatten dient
  • wie sie die Besucher ihres Hauses behandelt
  • wie sie die Hausarbeit erledigt,
  • wie sie mit ihren Angestellten umgeht
  • wie sie den Besitz ihres Gatten pflegt
  • ob sie eine gute Buddhistin ist
  • ob sie die fünf Sittengebote einhält
  • und wie sie die Armen behandelt
Auch der Ehemann hatte Pflichten. Er sollte
  • seine Frau ehren und respektieren
  • ihr treu sein
  • und ihr Schmuck schenken. 

Eure Fragen zu Ehe und Familie im Buddhismus



Buddhismus
Autoren  Jane Baer-Krause
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.
optische Zusatzinfo
Zusatzinfo Sprache oder Video
Seiten-Zusatzinfo
Lesemodus
Symbol des Christentums
Symbol des Judentums
Symbol des Islam
Symbol des Hinduismus
Symbol des Buddhismus
Symbol der Bahai
Symbol für mehrere Religionen
Symbol von Religionen entdecken
Symbol für ein nicht-religiöses Thema
Zusatzinfo schließen
Zusatzinfo schließen