Ein Brautpaar steht vor dem Altar in einer mit weißen Blumen geschmückten, christlichen Kirche.
© wideonet - fotolia.com
Ehe + Familie
- sind von Staat und Religion geschützt
wideonet/fotolia
Viele Paare feiern ein großes Fest, wenn sie heiraten, manche nach den Regeln ihrer Religion.
13.01.2016 - 11:41

Staat und Religionen schützen die Ehe. Wie halten sie es mit der Gleichberechtigung?


In Deutschland gilt die Familie bis heute als „Wiege der Gesellschaft“. In ihr sollen die Eltern die Kinder darauf vorbereiten, sich in der Gesellschaft zu orientieren, sich richtig zu verhalten, ihren eigenen Platz unter Freunden, im Beruf, in der Freizeit und vielleicht auch in der Politik zu finden. Auch ihre Rolle als Frau oder Mann üben die Mädchen und Jungen zuerst in der Familie.

Zwar heiraten in Deutschland seit einigen Jahren immer weniger Menschen. Aber mehr als die Hälfte aller Bürgerinnen und Bürger leben immer noch mit einem Ehepartner und Kindern oder mit Eltern und Geschwistern zusammen. Und viele junge Singles planen bereits, demnächst oder später eine Familie zu gründen. Zur Hochzeit feiern viele ein großes Fest – manche nach den Ritualen ihrer Religion.
Bei manchen geht die Ehe auch schief. Eine Trennung ist dann für alle Beteiligten sehr schmerzhaft und aufwändig, manchmal aus religiösen Gründen auch gar nicht möglich.