Eine Mutter trägt ihre Tochter auf dem Rücken, ein Vater seinen Sohn.
© sylv1rob1 - fotolia.com
Ehe und Familie im Christentum
- kommen in drei Geboten vor
sylv1rob1/fotolia
Die Familie ist für Christen besonders wichtig und schützenswert.
23.11.2015 - 19:20

Ehe und Familie spielen im Christentum eine große Rolle. Immerhin richten sich drei der Zehn Gebote direkt an Paare und Kinder. Und für Katholiken ist die Ehe sogar ein Sakrament.

Katholiken sind nach ihrem Glauben erst dann verheiratet, wenn ihnen der Priester den Segen gegeben hat. Das Ja-Wort vor dem Standesamt alleine zählt eigentlich nicht. Früher nahmen es fast alle Christen damit ganz genau. Heute leben aber auch immer mehr Katholiken schon vor der Ehe als Partner zusammen.

Fremdgehen ist allen Christen verboten. "Du sollst nicht ehebrechen", erklärt das Sechste Gebot beiden Partnern.

An die Kinder richtet sich das Vierte Gebot: "Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren." Damit ist gemeint, dass du deinen Eltern mit Respekt begegnest, dich am Familienleben beteiligst und dort auch Aufgaben übernehmen sollst. Das gilt auch noch, wenn du längst eine eigene Familie hast und deine Eltern vielleicht auf deine Hilfe angewiesen sind. Eine christliche Familie sollte also ein Ort sein, an dem Menschen gemeinsam ihr Leben organisieren und sich gegenseitig helfen.

Sehr oft hängt auch der Alltag einer christlichen Partnerschaft jedoch davon ab, in welchem Land und in welcher Kultur die Familie lebt.
 

Eure Fragen zu Ehe und Familie im Christentum

 

Frag mich
Frag mich