Empfängnisverhütung im Islam

– ist jedem freigestellt
Zwei Finger halten ein lilafarbenes Diaphragma. Es wird zur Empfängnisverhütung vor dem Geschlechtsverkehr in die Scheide der Frau eingeführt.
© bilderstoeckchen - fotolia.com
Im Islam ist es jedem freigestellt Verhütungsmittel zu benutzen oder darauf zu verzichten. Schon der Prophet Mohammed soll nichts dagegen gehabt haben, dass jedes Paar selbst entscheidet, wann und wie viele Kinder es bekommen möchte.

In der Zeit, als der Islam entstand, wünschten sich viele Eltern nur Söhne und lehnten Mädchen ab. Manche Eltern töteten ihre Töchter nach der Geburt sogar. Diese Haltung lehnen Muslime heute strikt ab.
Schon damals gehörte die Ursache der Eltern-Wünsche jedoch eher zur Kultur des Landes als zum Islam. Auch die Anhänger anderer Religionen waren davon betroffen. Nur wer einen Sohn hatte, konnte damals im Alter auf eine Versorgung hoffen. Denn nur die Söhne verdienten Geld. Für die Töchter mussten die Familien dagegen eine große Mitgift bezahlen, wenn sie sie verheirateten. Das trieb Familien mit mehreren Töchtern schnell in die Armut. In Indien und anderen Ländern gibt es das noch heute.

Eure Fragen zur Empfängnisverhütung im Islam



Islam
Autoren  Jane Baer-Krause, ar
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.
optische Zusatzinfo
Zusatzinfo Sprache oder Video
Seiten-Zusatzinfo
Lesemodus
Symbol des Christentums
Symbol des Judentums
Symbol des Islam
Symbol des Hinduismus
Symbol des Buddhismus
Symbol der Bahai
Symbol für mehrere Religionen
Symbol von Religionen entdecken
Symbol für ein nicht-religiöses Thema
Zusatzinfo schließen
Zusatzinfo schließen