Menschen am und im indischen Fluß Ganges in der Stadt Haridwar.
© Rosa Löw und Ruth Wadenpohl
Ganges
- "Mutter Ganga" ist für Hindus ein heiliger Fluss
Rosa Löw und Ruth Wadenpohl
Millionen Gläubige pilgern jedes Jahr zum Ganges, um sich mit seinem Wasser von schlechten Taten zu reinigen.
14.07.2014 - 17:08

Der Ganges ist fast 2.700 Kilometer lang und damit der zweitgrößte Fluss in Indien. Er ist Hindus heilig. In jedem Jahr pilgern Millionen Gläubige an seine Ufer. Sie kommen, um sich mit seinem Wasser von schlechten Taten rein zu waschen.

Der Glaube der Hindus an die Kraft des Ganges beruht auf dieser Legende:

Nach einer langen Trockenheit stürzte der Ganges einst über dem Himalaya vom Himmel. Der Gott Shiva fing die gewaltigen Wassermassen mit seinen Haaren auf und lenkte sie in ruhige Bahnen. Damit rettete er die Menschen in Indien gleichzeitig vor dem Ertrinken und vor dem Verdursten. Denn seither bewässert der Ganges das vorher trockene Land.

Hindus nennen den Ganges „Mutter Ganga“. An seinen Ufern liegen viele Pilgerorte. Einer von ihnen ist Benares. Diese Stadt beschützt der Gott Shiva nach dem Glauben der Hindus bis heute. Daher ist dieser Ort vielen Hindus besonders heilig. In jedem Jahr steigen Millionen Pilger in Benares die Stufen in den Fluss hinab. Sie beten, singen und gießen sich das Flusswasser über den Kopf. Hindus sind davon überzeugt, dass sie so von all ihren Sünden befreit werden. Aus diesem Grund kommen auch viele Gläubige zum Sterben nach Benares.

Leider ist der Ganges heute sehr verschmutzt. Dennoch nehmen viele Pilger etwas Ganges-Wasser mit nach Hause, denn dort wird es als Weihwasser gebraucht. Ganges-Wasser kannst du sogar in Flaschen bestellen.
 

Eure Fragen zum Ganges