Viele weiß gekleidete Pilger vor der Kaaba in Mekka.
© Jasmin Merdan - fotolia.com
Ihram
- nur im Weihezustand besuchen Muslime die Kaaba
Jasmin Merdan/fotolia
Für die Hadsch, die große Pilgerreise, wickeln sich Muslime in zwei weiße Leinentücher.
06.05.2013 - 13:17

Ihram nennen Muslime einen besonderen Weihezustand, in dem sie ihre wichtigsten Pilgerstätten besuchen. Dazu waschen sie sich, schneiden sich Finger- und Fußnägel und bekleiden sich mit zwei weißen, sauberen Leinentüchern. Außerdem bereiten sich die Muslime seelisch mit einem Bittgebet auf das Pilgern vor. Es lautet:
„O Allah, ich trete vor dich hin, ich stehe dir zur Verfügung."
Damit erklären die Pilger, dass sie es wirklich ernst meinen. Nun dürfen sie die heiligen Orte besuchen und die besonderen Gebote der Hadsch vollziehen.
 

Eure Fragen zu Ihram

Stichwörter