Kabbalat Schabbat
- der Empfang des Schabbat
Olaf Herfurth/Wikimedia
Die Kerzen werden traditionell von Frauen entzündet. Eine Kerze steht für bewahren, die andere Kerze steht für erinnern

Kabbalat Schabbat heißt „Empfang des Schabbat“. Mit dieser Zeremonie begrüßen viele Jüdinnen und Juden am Freitagabend ihren Ruhetag.

Die Feier beginnt genau eine Stunde vor Sonnenuntergang. Genau in diesem Moment werden zwei Kerzen angezündet. Das ist oft die Aufgabe der Frauen. Mit einem „Schabbat Schalom“ wünschen sie allen Anwesenden den Frieden des Schabbat. Ab jetzt gelten die Schabbatgebote.

Viele Jüdinnen und Juden besuchen den Gottesdienst in der Synagoge und bereiten auch eine Schabbatfeier im eigenen Zuhause vor. Überall wird viel gesungen, immer gehört das Lied „Lecha dodi, likrat kalla“ dazu. Es heißt übersetzt: „Komm, mein Freund, der Braut entgegen“ und ist auf der ganzen Welt mit verschiedenen Melodien bekannt. Wenn die letzte Strophe erklingt, wenden sich alle Anwesenden zur geöffneten Tür und lassen bildlich die Braut eintreten. So begrüßen Jüdinnen und Juden nach altem Brauch in jeder Woche den Schabbat wie eine Braut oder Königin.

Nach dem Abendgottesdienst segnen die Eltern ihre Kinder und empfangen mit einem weiteren Lied die Engel des Schabbat. Der Kiddusch-Segen wird über dem Wein im Kidduschbecher und über den geflochtenen Schabbatbroten, den Challot, gesungen und gesprochen. Anschließend freuen sich alle auf das feierliche Schabbatmahl.