Dattelpalme vor blauem Himmel.
© Barbara Wolf-Krause
Palme
- für einige Religionen ein heiliger Baum
amd creation/Unsplash
27.03.2020 - 13:11

Die Palme gilt in einigen Religionen als heiliger Baum. In der Bibel ist sie der Baum des Friedens und der Gerechtigkeit. Keine andere Pflanze wird in der Heiligen Schrift der Juden und Christen häufiger erwähnt als sie. 

Die Palme war für die Menschen lange Zeit eine der wichtigsten „Lieferantinnen“ für lebensnotwendige Dinge unter den Pflanzen, denn

  • der Saft ihrer Blüten erfrischt
  • ihre Früchte sind sehr gesund und machen satt
  • das Palmenholz ist gutes Brennmaterial
  • und ein guter Baustoff für Hütten, Bänke, Zäune und Flöße
  • aus Palmwedeln lassen sich Matten, Taschen, Besen, Sonnenschirme, Dämmungen und vieles mehr herstellen.


Die Bibel der Juden erzählt, dass die Israeliten während ihrer Flucht aus Ägypten Schutzhütten aus Palmwedeln bauten. Daran erinnern Juden bis heute mit dem Laubhütenfest Sukkot. Viele Juden leben während der Festtage in einer selbstgebauten Sukka. So heißt die Laubhütte.

Christen haben den Palmsonntag nach dem beliebten Baum benannt. Mit ihm erinnern sie an den Einzug Jesu in Jerusalem. Das Zweite Testament der Bibel erzählt, dass Jesus dort mit Palmwedeln begrüßt wurde. Katholiken feiern dieses Ereignis bis heute mit einer Palmprozession. Auch viele Kirchen sind an diesem Tag mit Palmstöcken und Palmwedeln geschmückt. Diese gelten auch als Symbol für das ewige Leben und sind daher häufig auf christlichen Grabsteinen und Traueranzeigen zu sehen.

 

 

Eure Fragen zur Palme