Ein Rosenkranz aus hellen Holzperlen mit einem Holzkreuz auf rotem Untergrund.
© Barbara Wolf-Krause
Rosenkranz
- Gebetskette der Katholiken
Barbara Wolf-Krause
Gebetsketten gibt es nicht nur im Christentum, sondern auch im Islam und im Buddhismus.
04.10.2012 - 16:14

Der Rosenkranz ist eine Gebetsreihe. Viele Katholiken sprechen sie mit Hilfe einer Gebetskette zu Ehren von Maria, der Mutter von Jesus.

Zum Rosenkranz gehören das christliche Glaubensbekenntnis, das Vaterunser und das Ave Maria. Die Gebete sprechen Katholiken mit Hilfe einer besonderen Gebetskette in einer bestimmten Reihenfolge. Die Gebetskette heißt ebenfalls Rosenkranz oder auch Rosenkranz-Kette. Sie besteht aus einer Schlaufe mit fünf mal 10 kleinen Perlen. Diese Zehnergruppen werden an vier Stellen jeweils durch eine größere oder andersfarbige Perle voneinander getrennt. An der fünften Stelle übernimmt ein Knoten die Trennung. An ihm hängt noch eine kurze Schnur mit einer besonderen Perle, drei kleinen Perlen, wieder einer besonderen Perle und am Ende einem Kreuz.

Der Rosenkranz lässt sich auf verschiedene Arten beten. Besonders bekannt ist diese: Die Betenden nehmen zuerst das Kreuz und anschließend nacheinander die einzelnen Perlen zwischen die Finger. Zum Kreuz sprechen sie das Glaubensbekenntnis, zu jeder besonderen Perle das Vaterunser und zu jeder kleinen Perle ein Ave Maria
 

Eure Fragen zum Rosenkranz


Wie wird ein Rosenkranz gebetet?
Warum ist ein Rosenkranzgebet so lang?
Warum heißt der Rosenkranz Rosenkranz? 
Wann betet man den Rosenkranz?