Ein Kirchenfenster mit buntem Glas auf dem man Jesus und seine 12 Apostel sieht.
© Marco Desscouleurs/fotolia.com
Gründonnerstag
- aß Jesus zum letzten Mal mit seinen Jüngern
epd-bild / Heike Lyding
Jesus beim letzten Abendmahl mit seinen 12 Aposteln auf einem Osterei. Am Gründonnerstag war das Abschiedsmahl von Jesus und seinen Jüngern am Abend vor seinem Tod am Kreuz.
06.01.2012 - 12:06

Der Gründonnerstag gehört zur Karwoche. Er erinnert Christinnen und Christen an das Abschiedsmahl von Jesus und seinen Jüngern am Abend vor seinem Tod am Kreuz. Daran denken Christinnen und Christen einen Tag später am Karfreitag. 

Viele Christinnen und Christen feiern am Gründonnerstag in ihrer Kirche einen besonderen Gottesdienst. Zu ihm gehört natürlich auch die Geschichte vom letzten Abendmahl mit Jesus und seinen Jüngern. Anschließend feiert die Gemeinde das Abendmahl selbst gemeinsam vor dem Altar. Katholikinnen und Katholiken nennen es Eucharistie. Da die Fastenzeit noch nicht zuende ist, sind die Kreuze in der Kirche immer noch verhüllt. 

Manche Gemeindemitglieder verabreden sich für den Abend zu einem gemeinsamen Essen in privater Runde. Nach alter Tradition gehört dazu am Gründonnerstag viel grünes Obst und Gemüse. Auch Kräutersoßen und Kräutersuppen sind sehr beliebt.

Die Farbe ist aber sehr wahrscheinlich gar nicht der Namensgeber dieses Tages. Forscherinnen und Forscher vermuten, dass die Worte "Greinen“ oder „Grienen“ dahinter stecken. Das ist Mittelhochdeutsch und heißt „wimmern“ oder „weinen“. Die Worte beschreiben, wie vielen Menschen zumute ist, wenn sie an den Tod von Jesus denken. Wieder andere sind der Meinung, dass mit „Grün“ die „Grünen Büßer“ gemeint sind. So nennt man Christinnen und Christen, die nach der Fastenzeit frei von Sünden sind. Und am Gründonnerstag ist Fastenbrechen der Christinnen und Christen am Ostersonntag schon deutlich in Sicht.