Eine Inderin mit einer Opferschale, gefüllt mit buntem Obst und brennenden Räucherstäbchen.
© Fabian Othmerding / Quiz-Häkchen: Fotolia_72918519_kebox
Feste in den Religionen
- erinnern an Ereignisse, Personen oder an den Glauben selbst
Fabian Othmerding
Hindus feiern zu verschiedenen Anlässen sogenannte Pujas. Damit verehren sie ihre Götter.
10.04.2012 - 14:00

Jede Religion hat ihre eigenen Feste. Sie erinnern zum Beispiel an den Beginn des Glaubens, an die Überbringer der Religion, an wichtige Ereignisse und Personen oder einfach an den Glauben selbst.

Zu vielen Festen gibt es Bräuche und Rituale. Manchmal geraten ihre Hintergründe in Vergessenheit. Auf dieser Seite kommst du ihnen auf die Spur.

Einige Feste werden so groß gefeiert, dass auch viele Menschen mitfeiern, die gar nicht an eine Religion glauben. Dazu gehört zum Beispiel Weihnachten.

Feste in den Religionen
Aleviten erinnern sich mit Gedenktagen und Festen an Heilige und besondere Ereignisse.
Bahai feiern über das Jahr verteilt das 19-Tage-Fest, immer an einem Tag alle 19 Tage.
Zu den wichtigsten Festen im Buddhismus gehört auch eine Geburtstagsfeier für Buddha.
Die Feste im Christentum teilen das Kirchenjahr in mehrere Abschnitte ein.
Hindus feiern viele Feste, die nur in bestimmten Gegenden oder überall zu einer anderen Zeit gefeiert werden.
Die Feste im Islam richten sich nach dem Mondkalender und finden jedes Jahr an einem anderen Datum statt.
Jüdische Fest- und Feiertage beginnen immer abends und immer damit, dass zwei Kerzen angezündet werden.