Blick auf die Kaaba in Mekka mit vielen muslimischen Pilgern.
© ayazad/fotolia.com
Hadsch - Pilgern im Islam
Die fünfte Säule des Islam
Ekrem Osmanoglu/Unsplash
Wenn sie können, pilgern Muslime einmal im Leben nach Mekka zur Kaaba und laufen um sie herum.

Hadsch heißt die große Pilgerreise im Islam. Sie führt nach Mekka und gehört als Fünfte Säule des Islam zu den Lebensregeln der Musliminnen und Muslime.

Mindestens einmal im Leben treten viele Musliminne und Muslime aus der ganzen Welt die weite Reise an. Alle haben dasselbe Ziel: die Stadt Mekka in Saudi-Arabien. Dort wartet kein Urlaubsspaß, sondern ein riesiger schwarzer Würfel auf sie. Das ist die Kaaba. Sie besteht aus einem einzigen großen Raum. Das Gebäude ist den Musliminnen und Muslimen sehr wichtig. Sie glauben, dass der Prophet Abraham es gemeinsam mit seinem Sohn Ismail als erstes Haus für Allah gebaut hat. Deshalb fühlen sich viele Musliminnen und Muslime Allah an diesem Ort ganz besonders nahe.

Gläubige unterscheiden zwischen der großen und der kleinen Pilgerfahrt. Die große Pilgerfahrt Hadsch findet immer im Monat Dhul-Hidscha statt. Das ist der letzte Monat im Islamischen Jahr.
Die kleine Pilgerfahrt heißt Umra. Musliminnen und Muslime können sie jederzeit unternehmen. Sie ist aber nicht vorgeschrieben und ersetzt auch nicht die Hadsch, die jede und jeder gesunde erwachsene Muslimin oder Muslim einmal im Leben unternehmen sollte, wenn sie oder er sich die Reise leisten kann.

Unterwegs helfen den Pilgerinnen und Pilgern viele Rituale dabei, sich ganz auf Allah zu konzentrieren und ihren Alltag hinter sich zu lassen. Dabei erleben die Musliminnen und Muslime hautnah, dass alle Menschen vor Allah gleich sind. Für ihn spielt es keine Rolle, welche Hautfarbe sie haben und ob sie arm sind oder reich. Nach dem islamischen Glauben vergibt Allah jedem Menschen alle Sünden. 


Frag mich
Antworten suchen