Vier jüdische Jungen mit Kippa und Rucksack stehen mit dem Rücken zum Betrachter an der Klagemauer in Jerusalem.
© Elisheva Monasevich/fotolia.com
Klagemauer in Jerusalem
- die Kotel HaMa’arawi oder Westmauer ist eine heilige Stätte
Elisheva Monasevich/fotolia
Die Klagemauer in Jerusalem wird von Juden auch westliche Mauer oder Kotel genannt.
28.06.2012 - 23:11

Die Klagemauer steht auf dem Tempelberg in Jerusalem. Sie ist für Juden der Erinnerungsort an das zerstörte Heiligtum der Juden und daher eine ihrer heiligsten Stätten.

Die uralte, verwitterte Wand ist ein Rest der Mauer, die früher den zweiten jüdischen Tempel umgab. Der erste und der zweite Tempel standen nacheinander an der derselben Stelle und waren schon damals der wichtigste Ort für Juden. Ihre Gegner haben sie jedoch beide zerstört. Der zweite Angriff traf das Gebetshaus im "Jüdischen Krieg" rund 70 Jahre nach Christi Geburt. Damals wüteten die Randalierer so sehr, dass nur ein Teil der Umgebungsmauer im Westen des Tempels stehen blieb. Daher heißt die Klagemauer auf Hebräisch Kotel HaMa’arawi. Das bedeutet „Westmauer“. Juden nennen sie auch auf Englisch „Western Wall“.

An der Klagemauer fühlen sich viele Juden Gott so nahe wie sonst nirgendwo. Daher kommen an jedem Tag sehr viele Gläubige aus der Stadt und aus der ganzen Welt zum Beten an diesen Ort. Viele Menschen stecken kleine, handgeschriebene Zettel mit Wünschen und Gebeten in die Ritzen der Mauer. 

Auch unzählige Touristen sehen sich Tag für Tag die Stätte an. Manche Juden fühlen sich von ihnen im Gebet gestört. Daher sollten alle Besucher hier besonders viel Rücksicht auf die Gläubigen nehmen, sich an die Kleiderordnung halten, eine Kopfbedeckung tragen und sich möglichst still verhalten.

Eure Fragen zu Klagemauer


Warum stecken Juden Zettel in die Klagemauer? 
Aus welchem Stein ist die Klagemauer gebaut?
Warum wurde die Klagemauer gebaut?