Teil des Isenheimer Altars mit einer gemalten Szene der Auferstehung von Jesus Christus.
© epd-Bild/musée Unterlinden– Colmar
Auferstehung im Christentum
- Gottes Liebe ist stärker als der Tod
epd-Bild/musée Unterlinden Colmar
Christen glauben, dass Jesus Christus auferstanden ist. Das gibt ihnen die Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod.
20.02.2013 - 11:28

Christen glauben, dass Jesus nach dem Tod auferstanden und seinen Jüngern noch einmal 40 Tage begegnet ist. Dieser Glaube macht vielen Christen Mut und nimmt ihnen die Angst vor dem Tod.

„Der Herr ist auferstanden – er ist wahrhaftig auferstanden". So überschwänglich begrüßen sich viele Christen am Ostermorgen in der Kirche. Die Bibel erzählt, dass der Körper von Jesus direkt nach seinem Tod in ein Grab gelegt wurde. Zwei Tage später war er fort. Wurde die Leiche geraubt? Verschiedene Menschen haben geschworen, dass sie Jesus noch nach seiner Kreuzigung getroffen und mit ihm gesprochen haben. Es heißt, dass Jesus seinen Jüngern noch genau 40 Tage begegnet ist und erst dann sein ewiges Leben bei Gott im Himmel begonnen hat. Christen glauben daher, dass Jesus von den Toten auferstanden ist.

Über dieses Ereignis haben sich schon zahllose Wissenschaftler den Kopf zerbrochen und sind dabei zu unterschiedlichen Erklärungen gelangt. Für alle Christen ist die Erzählung von der Auferstehung jedoch ein Beweis dafür, dass Jesus und Gottes Liebe stärker ist als der Tod. Daher vertrauen sie darauf, dass auch ihr eigenes Leben nach dem Tod nicht zu Ende ist und sie auf ein ewiges Leben bei Gott hoffen dürfen.
 

Eure Fragen zur Auferstehung


Warum glauben Christen an die Auferstehung?