Gläubiger Jude beim Gebet mit dem Gebetsmantel Tallit und den Gebetsriemen Tefillin.
© Rafael Ben-Ari/fotolia.com
Beten im Judentum
- ist ein "Dienst des Herzens"
Rafael Ben-Ari/fotolia
Gebetszeit ist dreimal am Tag - entweder in der Synagoge, zu Hause oder auch unterwegs.
22.10.2012 - 15:41

Vielen Juden ist das Beten sehr wichtig. Es ist für sie ein Gespräch mit Gott. Sie nennen es auch „Dienst des Herzens“.

Im jüdischen Alltag gibt es drei feste Gebetszeiten, am Schabbat vier. Die Gebetszeit für den Morgen heißt Schacharit, die für den Nachmittag Mincha und die für den Abend Ma’ariw. Die spezielle Gebetszeit am Schabbat heißt Mussaf, die Hinzufügung. Der Inhalt der Gebete, die Sprache und der Ort sind nicht vorgeschrieben.
Viele Juden beten außerdem nach dem Essen und vor dem Schlafengehen. Manche sprechen zusätzlich einen Segensspruch vor dem Essen, nach dem Kauf neuer Kleidung, beim Anblick eines Regenbogens oder in anderen Situationen.

Für die Gottesdienste und besondere Anlässe haben Juden auch vorgegebene Gebete. Die wichtigsten Teile werden nur gebetet, wenn mindestens zehn Juden dabei sind, die bereits ihre Bar Mizwa gefeiert haben. Diese Gemeinschaft heißt Minjan. In liberalen jüdischen Gemeinden dürfen daran auch Frauen teilnehmen.

Besonders wichtige Gebete sind das Schmone Ésre, das Kaddisch und das Schma Israel.

 

Eure Fragen zum Beten im Judentum


Wie beten Juden, was tragen sie dabei und was brauchen sie dazu?
Wie kann ich mir Gott vorstellen, wenn ich bete?
Warum beten Juden?