Eine blaue Gebetskette und eine Hand eines Kindes liegen auf einem aufgeschlagenen Koran.
© Egypix/fotolia.com
Heilige Schriften im Islam
- der Koran ist die Botschaft von Allah
Egypix/fotolia
Der Koran ist das wichtigste Buch der Muslime.
04.04.2013 - 16:00

Das wichtigste Buch der Muslime ist der Koran. In ihm stehen die Botschaften und Mitteilungen von Allah an die Menschen. Sie heißen Offenbarungen. Heilig sind im Islam jedoch nur Allah und die Kaaba. Der Koran gilt "nur" als wichtige Schrift.

Neben dem Koran gibt es die Sunna. Das ist eine Sammlung von Berichten. Sie heißen Hadithe und beschreiben, was Mohammed in verschiedenen Situationen gesagt und getan hat. Der Prophet ist für Muslime ein großes Vorbild. Daher richten sich viele Gläubige in ihren Handlungen nach den Hadithen.

Der Koran berichtet über die Schöpfung, beschreibt, wie Gott ist, und erinnert die Muslime daran, nur an den einen Gott zu glauben. In den Botschaften kommen viele Propheten vor, die du auch in der Hebräischen Bibel findest. Außerdem enthalten die Offenbarungen einige Regeln und Gebote für die Menschen. Sie fordern dazu auf, Gutes zu tun und Schlechtes zu vermeiden. Die Menschen sollen ehrlich, geduldig, bescheiden und friedlich miteinander leben.

Wie die Juden die Tora, so versuchen viele Muslime den Koran möglichst oft zu lesen und zu verstehen.
 

Eure Fragen zu den wichtigsten Schriften im Islam


Ist es eine Sünde, den Koran in einer anderen Sprache zu lesen?
Worin gleichen sich die heiligen Schriften der Juden, Christen und Muslime?