Blick in eine Hebräische Bibel von 1709.
© epd-Bild/Jens Schulze
Heilige Schriften im Judentum
- Tanach, Tora und andere
epd-Bild/Jens Schulze
Die wichtigste Heilige Schrift der Juden heißt auch Tanach.
06.08.2012 - 17:50

Im Judentum gibt es sehr viel zu lesen. Die wichtigste Heilige Schrift und das Lehrbuch der Juden ist die Hebräische Bibel, der Tanach. Christen nennen sie Altes Testament oder Erstes Testament. Wie der Name schon sagt, wurde diese Bibel in hebräischer Schrift und Sprache verfasst. Sie besteht aus drei Teilen: der Tora, den Büchern der Propheten und den Schriften.
Die Tora besteht aus den fünf Büchern Mose. Sie sind in 52 Wochenabschnitte unterteilt. Diese Abschnitte heißen Parascha und werden nacheinander an jedem Schabbat im Gottesdienst behandelt. Auf diese Weise können Juden die Tora in jedem Jahr einmal von vorne bis hinten komplett durchlesen.
Jede Gemeinde besitzt eine handgeschriebene Ausführung auf aufgerollten Schafs- oder Rindshäuten. Das sind die Torarollen. Von ihnen liest der Vorleser ab.

Die Bücher der Propheten heißen Newiim und handeln von den Richtern und Königen nach Moses Tod sowie von den Propheten. Die Propheten kündigen auch den Messias an, der als Erlöser ein Reich des Friedens und der Gerechtigkeit bringen wird.

Die Schriften heißen Ketuwim. Sie umfassen 150 Psalmen und sogenannte Weisheitsgeschichten.

Die Psalmen sind eine Sammlung von Gebeten, die Juden in jeder Lebenslage beten. Laut Überlieferung hat König David sie verfasst und als Erster gebetet.
In den Weisheitsgeschichten über besondere Männer und Frauen verkündet Gott seinem Volk tiefe Lebensweisheiten.

Außerdem haben Juden den Talmud. Er enthält viele Erklärungen und Geschichten. Sie helfen, die Hebräische Bibel richtig zu verstehen und die Gebote richtig zu praktizieren. Der Talmud liefert dem Rabbiner die Grundlage für seine religiösen Entscheidungen. Neben den religiösen Themen ist der Talmud auch ein Gesetzeswerk, in dem rechtliche Fragen aus dem menschlichen Zusammenleben geklärt werden. Dazu zählen zum Beispiel auch Sachbeschädigungen, Diebstahl, Körperverletzung und Mord.

Aus dem Talmud wurde der „Schulchan Aruch“, also „der gedeckte Tisch“ abgeleitet. Er beinhaltet die Gebote der „Halacha“, das zu Gehende. Diese verbindlichen Gebote der Tora, die in den Diskussionen des Talmuds verstreut sind, wurden im 16. Jh. von dem Rabbiner Josef Karo zusammengesucht und gebündelt. Somit wurden sie wie auf einem gedeckten Tisch präsentiert und jeder Jüdin und jedem Juden zugänglich gemacht.

Eure Fragen zu den Heiligen Schriften im Judentum


Warum sind Judentum und Christentum nicht eins?
Worin gleichen sich die heiligen Schriften der Juden, Christen und Muslime?

 

Frag mich
Antworten suchen