Ein muslimischer Junge betet auf Knien in einer Moschee mit offenen Händen und den Blick nach oben gerichtet.
© amir bajrich - fotolia.com
Salāt - Beten im Islam
Die Säule des Islam schreibt täglich fünf Gebete vor
Amir Bajrich/stock.adobe
Das Beten ist für viele Muslime so selbstverständlich wie das Essen und das Schlafen.
Julia Wulf, Johanna Kallies, Andreas Bothmann, ar, jb
26.09.2011 - 18:59

Das rituelle Gebet im Islam heißt auf arabisch Salāt und bedeutet „eine Verbindung haben“. Damit ist gemeint, dass Muslime im Gebet direkt und ohne einen Vermittler mit Allah verbunden sind. Das Gebet wird fünfmal am Tag in festgelegten Zeitspannen nach einem festgelegten Text und Ablauf verrichtet.
Es gehört zu den wichtigsten Pflichten der Muslime und ist vielen von ihnen ein ebenso großes Bedürfnis wie Essen und Schlafen.

Nach dem Glauben der Muslime reicht es nicht aus, die Zeiten und den Ablauf des Gebetes einzuhalten. Ganz wichtig ist es ihnen vor allem, mit dem Herzen und mit den Gedanken bei der Sache zu sein und die Nähe und das Vertrauen zu Allah zu spüren. Auch im Koran steht an vielen Stellen, dass sich die Menschen neben dem Beten auch mit Herz und Verstand für Gutes einsetzen sollen (Sure 2:177 und Sure 2:262-265).

Frag mich
Frag mich