Alles zum Thema:
Islam

Näheres zu diesem Thema findest du auf den folgenden Seiten:

Gebetshaltungen im Islam

Muslime beten im Stehen, auf Knien und in der Verbeugung - und immer in arabischer Sprache. So begegnen sie Allah mit größtem Respekt.

Gebetsruf im Islam

Der Gebetsruf erinnert Muslime an die täglichen Pflichtgebete.

Früher bestieg der Muezzin dazu das Minarett. Von dem hohen spitzen Turm an der Moschee war er gut und weit zu hören. In Ländern mit einer islamischen Tradition kannst du das noch an vielen Orten beobachten.

Der Gebetsruf ist immer ein Sprechgesang in Arabischer Sprache. Hier siehst du ihn mit einer deutschen Übersetzung.

Allahu akbar - Allahu akbar - Allahu akbar - Allahu akbar,

Datteln

Datteln essen viele Muslime im Ramadan zum Fastenbrechen. Das hat schon ihr Prophet Mohammed getan.

Zakat ul-fitr

Die Zakat ul-Fitr ist eine besondere Spende im Ramadan. Sie soll dafür sorgen, dass auch arme Menschen das Fest des Fastenbrechens genießen können.

Nacht der Bestimmung

Lailat-ul Qadr ist Arabisch und heißt Nacht der Bestimmung. Sie erinnert Muslime an eine besondere Nacht vor rund 1.450 Jahren. Damals soll der Engel Gabriel dem Propheten Mohammed die ersten Abschnitte des Korans von Allah überbracht haben. Wann genau dies geschah, ist nicht bekannt. Das Ereignis soll sich aber in den letzten zehn ungeraden Tagen im Monat Ramadan zugetragen haben. Viele Muslime feiern die Nacht der Bestimmung am 27. Ramadan.

Lailat-ul Qadr

Lailat-ul Qadr ist Arabisch und heißt Nacht der Bestimmung. In ihr soll der Engel Gabriel dem Propheten Mohammed vor rund 1.450 Jahren die ersten Abschnitte des Koran überbracht haben.

Gute Taten im Ramadan

Du musst niemandem das Leben retten, wenn du im Ramadan etwas Gutes tun möchtest. Es reicht schon, wenn du anderen eine kleine Freude bereitest.

Ramadan-Spezial

Der islamische Fastenmonat Ramadan beginnt 2018 am 16. Mai und endet am 15. Juni. 

Kopftuchverbot

Mit dem Kopftuchverbot wollen manche Menschen erreichen, dass Musliminnen in deutschen Schulen und anderen öffentlichen Gebäuden ihr Kopftuch ablegen. Das Verbot soll den Islam dort unsichtbar machen.

Kopftuch im Islam

Viele Musliminnen tragen in der Öffentlichkeit ein Kopftuch. Damit folgen sie einem Gebot im Koran und den Worten ihres Propheten Mohammed.

Seiten

Zusatzinfo schließen